XVIII: Der Globus und das Klobige

von Robert Stockhammer
Geoindex: An Bord der Rangoon
zu Kapitel XVII des Romans (französisch/deutsch)

„[...] und falls es doch Zitterbewegungen gab, so wären sie komplizierter zu berechnen gewesen als jene auf dem Uranus, die zur Entdeckung des Neptun führten.“ (ATW, Kap. 17, 131f., Übers. modifiziert) Diese durchgeführte Metapher, die den Zweck zu haben behauptet, die von Mrs. Aoudas Charme nicht in Erschütterung versetzte Oberfläche des stoischen Engländers Phileas Fogg zu beschreiben, dient in Wahrheit der wissenschaftshistorischen Bildung des Lesers. Weiterlesen

XVII: Blinde Flecken. Geschlechterdifferenzen im Weltverkehr

von Caroline Pross*
Geoindex: An Bord der Rangoon

zu Kapitel XVI des Romans (französisch/deutsch)

In 80 Tagen um die Welt  ist ein Roman über das Beobachten von Welt, und auch Mrs. Aouda, die einzige Frau, wird als ‚Beobachterin’ eingeführt. Ein, wenn nicht das zentrale Merkmal dieser Figur sind ihre „schönen Augen“ (ATW, Kap. 14, 100, 104 u. ö.), insistent wird Mrs. Aouda über ihre Augen charakterisiert. Was aber sehen diese Augen? Und zu welchen Beschreibungen der bereisten Welt geben sie Anlass? Weiterlesen

XVI: In 90 Minuten um die Welt

von Sven Pötting
Geoindex: – [Kalkutta]

[zu Kapitel XIV des Romans (französisch/deutsch)]

Der Zug war im Bahnhof von Kalkutta angekommen. Passepartout stieg als Erster aus, gefolgt von Mr. Fogg, der seiner jungen Reisegefährtin beim Aussteigen behilflich war. Phileas Fogg hatte die Absicht, sich sofort an Bord des Dampfers nach Hongkong zu begeben, und Mrs. Aouda dort komfortabel unterzubringen. Er wollte sie keinen Moment allein lassen in diesem Land, wo ihr solche Gefahren drohten. Weiterlesen

XV: Energie

von Hermann Doetsch
Geoindex: Monghir

zu Kapitel XIV des Romans (französisch/deutsch)

Wenngleich die Maschine und der Roman bereits eine fast 400jährige gemeinsame Geschichte als führende Techniken der westlichen Kultur miteinander teilen, gibt es doch kaum einen Roman, in dem Maschinen eine solch große Rolle spielen wie in Vernes Romanen (vgl. Noiray 1982, Chelebourg 2005).  Weiterlesen

XIV: Die eigentliche Arbeit

von Markus Krajewski
Geoindex: Gangestal

zu Kapitel XIV des Romans (französisch/deutsch)

Phileas Fogg [reist] durch das herrliche Gangestal […], ohne es auch nur eines Blickes zu würdigen (ATW, Kap. 14, 98).

In seinem Buch Theorie der feinen Leute von 1899 hält Thorstein Veblen folgende Begebenheit fest: Weiterlesen

XIII: Reisen durch Präteritio

von Frank Lestringant
Geoindex: Gangestal

zu Kapitel XIV des Romans (französisch/deutsch)

Itineratio versus Peregrinatio

In einem sehr aufschlussreichen Artikel über den portugiesischen Entdecker und Autor der Pilgerreise, Fernão Mendes Pinto, hat Michel Korinman eine fruchtbare Unterscheidung zwischen zwei Arten des Reiseberichts vorgeschlagen: Die Itineratio und die Peregrinatio (vgl. Korinman 1976, 20-34). Weiterlesen

XII: Die Fahrt von Bombay nach Kalkutta. Narrative Störfälle der Bewegung

von Sabine Friedrich
Geoindex: Allahabad/Kalkutta

zu Kapitel XI-XIV des Romans (französisch/deutsch)

Phileas Foggs Reise bzw. Verfolgung rund um den Globus ist zweifelsohne eine fiktionale Verarbeitung der weltweiten Vernetzung durch neue technische Verkehrs- und Kommunikationsmittel, welche die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts zunehmend prägt. Weiterlesen

XI: Saving a (not so) brown woman from brown men – Das verhinderte Witwenopfer Aoudas

von Anne Brüske
Geoindex: Pilaji

zu Kapitel XIII des Romans (französisch/deutsch)

Als Waise hatte man sie gegen ihren Willen mit dem greisen Radscha von Bundelkhand verheiratet. 3 Monate später war sie bereits verwitwet. Da sie wusste, was für ein Schicksal ihr nun drohte, war sie geflohen. Doch sie wurde bald wieder aufgegriffen und von den Angehörigen des Radschas, die ein Interesse daran hatten, dass sie starb, jenem Opfertod geweiht, dem sie jetzt wohl nicht mehr entrinnen konnte. (ATW, Kap. 13, 90)

Die hinduistische Praktik des Witwenopfers polarisiert in Europa auch aktuell zwischen kulturellem Relativismus und als universell vorausgesetzten Menschenrechten (vgl. Jarman 2002, 1-2). Weiterlesen

X: Elefant

von Roman Lach
Geoindex: „Kholby“ (vor Allahabad)
zu Kapitel XI ff. des Romans (französisch/deutsch)

Den Ort Kholby vor der Station Rothal, an dem die Bahnreise eine nicht einkalkulierte Unterbrechung erfährt, weil die Meldung des Morning Chronicle den Abschluss der Strecke von hier nach Allahabad wie eine „Uhr[], die partout immer der Zeit voraus sein“ (ATW, Kap. 11, 75) will, zu früh angezeigt hatte, gab und gibt es ebenso wenig, wie es im Jahr 1872 noch den 10 Jahre zuvor eingestellten Morning Chronicle gibt, dessen Meldung und die damit verknüpfte Kalkulation überhaupt erst den Anlass von Foggs Wette gestiftet hatte. Weiterlesen

IX: Thugs – Die Würger

von Bernd-Stefan Grewe
Geoindex: Malagaon

zu Kapitel XI des Romans (französisch/deutsch)

Auf ihrer Eisenbahnreise über den indischen Dekkan durchqueren Phileas Fogg und Passepartout das Gebiet der ehemaligen Marathenföderation, die dem Eroberungsdrang der britischen Ostindienkompagnie in drei Kriegen bis 1818 erbitterten Widerstand geleistet hatte (im Gebiet der heutigen Bundestaaten Maharashtra und Madhya Pradesh). Weiterlesen