XXXIII: Seereisen unter Dampf und Segel zwischen 1862 und 1872

von Bernhard Siegert
Geoindex: Pazifik

zu Kapitel XXIV des Romans (französisch/deutsch)

62 ½ Tage von den 80 Tagen, die er für seine Weltumrundung benötigt, verbringt Phileas Fogg an Bord von Schiffen, also mehr als drei Viertel der gesamten erzählten Zeit. Nur einem Bruchteil davon widmet sich die Erzählzeit des Romans. Weiterlesen

XXXII: “In 80 Tagen um die Welt” auf der Bühne

von Volker Dehs
Geoindex: -

Der Deutsch-Französische Krieg und der nachfolgende Bürgerkrieg im Paris des Jahres 1871 hatten Hetzels Verlag vorübergehend zahlungsunfähig werden lassen und dessen Hausautor Jules Verne veranlasst, sich anderweitig nach einem sichereren Einkommen umzuschauen. So nahm er zunächst seine ehemalige Börsenarbeit wieder auf und wandte sich erneut seiner Leidenschaft – dem Theater – zu, der er 1862 entsagt hatte. Weiterlesen

XXXI: In 80 Minuten um Berlin

von Sven Pötting
Geoindex: -

Die zivilisierte Menschheit, so erklärt der Geograph Carl Ritter 1852, sei im Begriff, sich von den Beschränkungen des Raums freizumachen und befinde sich an der Schwelle zum Zeitalter einer universellen planetarischen Kultur. Jules Verne nimmt 25 Jahre später das von Ritter vorausgesagte „Schrumpfen der Welt“ wörtlich und beschreibt es in dem Szenario zu einer seiner weniger bekannten phantastischen Geschichten mit einer gehörigen Portion Ironie: Weiterlesen

XXX: Reisen und Taten des scharfsinnigen Gentleman Mr. Fogg aus London – Phileas Fogg und Don Quijote

von Miriam Lay Brander
Geoindex: – [Pazifik]

„Im Jahr 1872 wohnte in der Saville Row Nr. 7, Burlington Gardens, dem Haus, wo 1816 Sheridan gestorben war, ein gewisser Phileas Fogg…“ (ATW, Kap. 1, 5) Diese Angaben zum Wohnort Phileas Foggs, mit denen Verne seinen Roman beginnt, stehen in auffälligem Kontrast zum berühmten Auftakt des Don Quijote: „In einem Dorfe von la Mancha, an dessen Namen ich mich nicht entsinnen kann, lebte unlängst ein Edler,…“ (Cervantes 1961, 39). Weiterlesen

XXIX: Die verzeitlichte Welterfassung und Löcher im Netz: Phileas Fogg und die Latinité

von Sebastian Dorsch
Geoindex: – [Pazifik]

„Aber schließlich ist die Erde groß genug.“ – „Das war sie früher einmal…“ warf Phileas Fogg halblaut ein. (ATW, Kap. 3, 21)

Die folgenreiche These des Phileas Fogg vom Schrumpfen der Erde beruhte bekanntermaßen auf einem Beitrag im Morning Chronicle. Danach ist die Erde mit Eisenbahnen und Dampfschiffen nach dem Schließen einer letzten Lücke in Indien im thermodynamisch aufgespannten Weltnetz in 80 Tagen zu umrunden. Weiterlesen

XXVIII: Reise um den Tag in 80 Welten

von Kirsten Kramer und Kirsten Mahlke
Geoindex: – [Pazifik]

Zwischen der Publikation des 1872 erschienenen In achtzig Tagen um die Welt und Julio Cortázars 1967 veröffentlichter literarischer Replik Reise um den Tag in achtzig Welten (La vuelta al día en ochenta mundos) liegen knapp hundert Jahre. Literaturgeschichtlich handelt es sich um eine relativ kurze Spanne, technik- und physikgeschichtlich eröffnet sich hingegen eine gigantische Kluft, Weiterlesen

XXVII: Weltzeit und Datumsgrenze

von Robert Stockhammer
Geoindex: Datumsgrenze, Pazifik
[zu Kapitel XXIV des Romans (französisch/deutsch)]

Fast überall auf der Erde gehen die Uhren falsch, zeigen also nicht im Moment des höchsten Sonnenstandes auf 12 Uhr. Genau genommen gehen sie an unendlich vielen Punkten falsch; Weiterlesen

XXVI: Das Britische Empire

von Ulrike Lindner
Geoindex: – [Pazifik]
[zu Kapitel XXIV des Romans (französisch/deutsch)]

Die Reise des Phileas Fogg ist auch eine Geschichte des Britischen Empires während der letzten Dekaden des 19. Jahrhunderts. Ohne die weltweite ökonomische und strategische Dominanz sowie die Infrastruktur des Empires wären große Teile der Reise so nicht möglich gewesen. Weiterlesen

XXV: Kreisläufe

von Hermann Doetsch
Geoindex: Yokohama
zu Kapitel XXII des Romans (französisch/deutsch)

Jules Vernes Roman ist ein Roman aus der Zeit thermodynamischer Maschinen, von Maschinen, die Energie verarbeiten, etwas, das nicht dargestellt, aber seit Clausius und Maxwell berechnet werden kann (vgl. Stengers 167-251). Dies bleibt nicht ohne Folgen für den Modus der Erzählung. Immer wieder werden minutiös mechanische Prozesse beschrieben (ATW, Kap. 24, 190f.), doch das Interesse des Erzählers geht über die Faszination an deren Ablauf hinaus und richtet sich auf die Effizienz der Fortbewegung. Weiterlesen

XXIV: Yokohama

von Lars Schladitz
Geoindex: Yokohama
zu Kapitel XXII des Romans (französisch/deutsch)

Nachdem er aus dem Opiumrausch erwacht ist, erreicht Passepartout ohne Fogg und Mrs. Aouda an Bord des Dampfers Carnatic Yokohama. In der Zwischenstation für Dampfschiffe hat er einige Tage Zeit, auf die Weiterreise in die Vereinigten Staaten zu warten. Weiterlesen