XXIX: Die verzeitlichte Welterfassung und Löcher im Netz: Phileas Fogg und die Latinité

von Sebastian Dorsch
Geoindex: – [Pazifik]

„Aber schließlich ist die Erde groß genug.“ – „Das war sie früher einmal…“ warf Phileas Fogg halblaut ein. (ATW, Kap. 3, 21)

Die folgenreiche These des Phileas Fogg vom Schrumpfen der Erde beruhte bekanntermaßen auf einem Beitrag im Morning Chronicle. Danach ist die Erde mit Eisenbahnen und Dampfschiffen nach dem Schließen einer letzten Lücke in Indien im thermodynamisch aufgespannten Weltnetz in 80 Tagen zu umrunden. Weiterlesen

VIII: Inspektor Fix

von Arndt Niebisch
Geoindex: Bombay

zu Kapitel X des Romans (französisch/deutsch)

Ohne dies direkt zu bemerken, trifft Phileas Fogg in Bombay auf die ersten ernstzunehmenden Schwierigkeiten bei seiner Reise. Allerdings haben diese Probleme nichts mit unterbrochenen Schienensträngen oder Verspätungen durch Stürme zu tun, sondern werden vom britischen Polizeiapparat verursacht, der ebenso global verschaltet ist wie der Weltreisende. Weiterlesen