Das Jules-Verne-Projekt

Im Herbst 1872 erscheint in der Tageszeitung „Le Temps“ in immer neuen Lieferungen  kapitelweise die erste Fassung von Jules Vernes Le Tour du monde en 80 jours – das Erscheinungsdatum der einzelnen Kapitel ist dabei weitgehend mit den Reiseetappen der fiktiven Reisegruppe um den exzentrischen Londoner Gentleman Phileas Fogg synchronisiert. Fogg bricht bekanntlich am 2. Oktober 1872 von London aus auf, um im Rahmen einer Wette mit den Mitgliedern des Reform Club seiner Heimatstadt auszuprobieren, ob die Netzwerke des Weltverkehrs eine Umrundung der Erdoberfläche in genau 80 Tagen erlauben. Dank seiner akribischen Planung, aber auch unter gütiger Mithilfe des Zufalls und der Datumsgrenze kehrt er, um nur wenige touristische Erfahrungen, aber dafür um einige Abenteuer und um eine Ehefrau reicher, rechtzeitig am Abend des 21. Dezember 1872 nach London zurück.

Genau 140 Jahre später macht sich eine Gruppe von Wissenschaftlern namens „Passepartout“ mit Phileas Fogg auf zu einer neuen Umrundung der Erde  – in über 40 interdisziplinären Originalbeiträgen vollziehen sie in verschiedensten Kommentaren zu den einzelnen Stationen des Textes die in Vernes Roman erzählte Reise nach, um dem Zusammenhang von Weltnetzwerken und Weltspielen auf den Grund zu gehen.

Zwischen dem 2. Oktober und dem 21. Dezember wird auf diesen Seiten im Zweitagesrhythmus (in der ersten Woche sogar täglich) ein neuer Beitrag publiziert, der Phileas Fogg und seine Begleiter auf ihrer Reise um die Erde beobachtet. Ziel der Beiträge von fast 40 Literatur-, Kultur-, Medien- und Geschichtswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern ist die Reflexion auf die historischen sowie literarischen Grundlagen, Möglichkeiten und Grenzen, aber auch auf die blinden Flecken der Verkehrs- und Informationsnetzwerke sowie auf die Spieldynamiken in Vernes Roman. Die Texte verstehen sich als kommentarartige Überlegungen, die ihren Ausgang in philologischer Tradition bei konkreten Textpassagen und zumeist auch an georeferenzierbaren Punkten der Reiseroute Phileas Foggs nehmen; ihre Lektüre erlaubt im Zeitraum von Oktober bis Dezember 2012 also tatsächlich eine Art von Nachvollzug der Reise um die Welt in 80 (+1) Tagen (denn auch die Datumsgrenze soll nicht vergessen werden), eröffnet aber auch Querverweise zu anderen außergewöhnlichen Reisen bei Verne sowie in anderen Texten bzw. Filmen.

Und wie es sich für eine Publikation gehört, die die Tradition des historischen Feuilletons des 19. Jahrhunderts aufgreift, werden die zunächst zum 140-jährigen Geburtstag der Reise von Phileas Fogg im Internet präsentierten Texte etwas später, d.h. im ersten Halbjahr 2013, auch in Buchform präsentiert. Diese Publikation wird dann noch weitere Texte und andere Dokumente zu allen 80 Tagesetappen der Reise enthalten; vor allem aber wird sie ergänzt um ein echtes Brettspiel, das die Reise Phileas Foggs noch einmal auf andere Art und Weise erfahrbar macht.

Einstweilen aber wünschen wir viel Spaß mit der Lektüre der Texte des Jules-Verne-Projekts – eine Übersicht über die Texte und den Zeitpunkt ihrer Publikation findet sich in einer Beitragsübersicht in tabellarischer bzw. in kartographischer Form. Und bereits vor dem 2. Oktober gibt es, gleichsam als Kursbuch zur Vorbereitung auf die Reise, eine allgemeine Einleitung zum Zusammenhang von Weltspielen und Weltnetzwerken zu lesen.

Auf der Startseite des Projekts erscheint nach dem Weblog-Prinzip immer zuerst ein Anrisstext des zuletzt veröffentlichten Textes (der ganze Text kann über den Link “Weiterlesen” aufgerufen werden), ältere Texte erscheinen darunter. Das Menü der Website auf der rechten Spalte der Seite erlaubt es, auf einen Blick die letzten publizierten Beiträge zu erfassen bzw. über das monatsweise geordnete Archiv ältere Texte aufzurufen, mittels Kategorien (u.a. zu den einzelnen Etappen der Reise) sowie Schlagwörtern und mittels eines Kalenders, der das Veröffentlichungsdatum der einzelnen Beiträge anzeigt, zusätzliche Suchmöglichkeiten zu nutzen bzw. alternative Verknüpfungen zwischen einzelnen Beiträgen herzustellen. Die neuesten Einträge können auch per RSS-Feed abonniert werden.

Eine vollständige Bibliographie der verwendeten Literatur, die in den online publizierten Texten nur in Kurzzitation aufgeführt wird, erscheint 2013 mit der Druckfassung aller Texte. Es sei hier nur darauf verwiesen, dass Vernes Roman mit der Sigle ATW nach der deutschen Übersetzung von Sabine Hübner (In 80 Tagen um die Welt. München: dtv 2007) zitiert wird. Zu Beginn jedes Beitrags findet sich außerdem ein Link auf die entsprechenden Kapitel von online verfügbaren Ausgaben des französischen Originaltextes bzw. einer älteren deutschen Übersetzung (ohne Gewähr für die Zuverlässigkeit dieses Textes bzw. die Güte der Übersetzung).